Sketchnotes für Anfänger

„Ich kann nicht malen“ – „Zeichnen war noch nie meine Stärke.“ ist ein häufig gehörter Kommentar, wenn es darum gehen soll, selbst einmal Stift und Papier in die Hand zu nehmen. Lieber lassen wir unsere Zuhörerinnen und Zuhörer im Meer von Worten ertrinken, füllen lange Begriffs-Listen für Aufgaben und To-Do’s, schaffen ‚Bleiwüsten‘ mit viel Text.

Dabei vergessen wir, dass 75% aller Neuronen, die sensorische Informationen verarbeiten, visueller Natur sind. Wir ignorieren, die besonderen Fähigkeiten unseres Gehirns aus Bildern viel schneller und exakter Lösungsmuster herausfiltern zu können. Menschen denken und fühlen in Bildern, durch Bilder und Symbole können wir Menschen eine Sprache geben, wenn ihnen die Worte fehlen.

Je mehr wir eine wachsende Menge visueller Medien konsumieren, umso weniger sind wir bereit und in der Lage die visuelle Sprache selbst interaktiv zu nutzen und einzusetzen.

Dabei wäre es manchmal so viel einfacher, mit einer Gedankenskizze etwas zu erklären, sich auf das Wesentliche zu fokussieren, Zusammenhänge aufzuzeigen, in Word-Bildkombinationen die Kernbotschaften festzuhalten. Auch das Behalten funktioniert besser und leichter mit Bildern.

Visualisieren ist nicht Kunst, es geht nicht um perfektes Zeichen, sondern um die Idee, die wir sichtbar werden lassen, zum Beispiel bei vielen Besprechungen, manchen Gesprächen, Konferenzen und Beratungen.

Wir werden daher in diesem Workshop ganz praktisch selbst Stifte in die Hand nehmen, die wichtigsten Grundformen kennenlernen, Tricks und Techniken ausprobieren, die mehr Wirkung erzielen und die Grundlagen für ein visuelles Wörterbuch legen.

Wir konzentrieren uns dabei auf kleinere Formate (A5 bis A3), ein Format mit dem jede/r direkt am nächsten Tag die eigenen Notizen neu gestalten kann.
Wir sollten mehr miteinander zeichnen. Es beginnt einfach mit Stift, Papier und einer Portion Neugier.

Inhalte

  • Was sind ‚Sketch-Notes‘ oder ‚SkizzenNotizen‘?
  • Wirkung und Nutzen von Visualisierungen
  • Visuelles Alphabet, Formen und Symbole, Schriften und Figuren lernen und üben
  • Farben und Schatten wirkungsvoll einsetzen
  • Bildkomposition: Situationen und Prozesse darstellen
  • Neu sehen – In ‚Bildern-denken’ lernen

Nutzen

Sie lernen Sachinhalte bildhaft darstellen, probieren verschiedene Materialien und erfahren, mit welchen Stilrichtungen Sie bestimmte Effekte erzielen.

Das Seminar ist praxis- und teilnehmerorientiert ausgerichtet mit Trainerinput und vielen Einzelübungen, sowie etlichen praktischen Tipps. Am meisten profitieren Sie, wenn Sie eigene Aufgaben und Themen mitbringen, die Sie neu gestalten möchten.

^nach oben